Dubai   Abu Dhabi      Ras Al Khaimah    Fujairah Ajman    Musandam Oman    Bahrain    Qatar    Jordanien   

Landesdaten | Verkehr | Zeitverschiebung | Beste Reisezeit | Impfvorschriften bei Einreise | Empfohlene Impfungen | Ärztliche Hilfe | Auskunftsstellen im Reiseland | Kulinarisches





Landesdaten

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bestehen aus sieben Emiraten: Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Um al-Qawain, Ras al-Khaimah, Fujairah (geografische Reihen-
folge und amtliche Schreibweise in den VAE). Sie liegen im nordöstlichen Teil der arabi-
schen Halbinsel und grenzen im Norden an Katar und den Arabischen Golf, im Osten an den Golf von Oman und an den Oman, im Süden und Westen an Saudi-Arabien.
Fläche: ca. 90.000 km². Davon entfallen auf Abu Dhabi ca. 80.000 km², Dubai ca. 3.900 km², Sharjah, ca. 2.600 km², Ajman ca. 250 km², Um al-Qawain ca. 800 km², Ras al-Khaimah ca. 1.700 km², Fujairah ca. 1.300 km².


Verkehr

Flughafen Dubai: www.dubaiairport.com


Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +3 Stunden
Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +2 Stunden.


Beste Reisezeit

Am besten bereist man die Vereinigten Arabischen Emirate zwischen Ende September/Anfang Oktober und Ende April/Anfang Mai, da in dieser Zeit die Durchschnittstemperaturen mit 25°C am niedrigsten sind.


Impfvorschriften bei Einreise

Im internationalen Reiseverkehr werden von den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Impfungen gefordert.


Empfohlene Impfungen

BEI KINDERN sollte ein altersentsprechender Impfschutz gemäß IMPFKALENDER vorliegen, bevor zusätzlich empfohlene Impfungen durchgeführt werden.
Grundsätzlich sollte auch bei ERWACHSENEN der Impfschutz gegen TETANUS, DIPHTHERIE und POLIO überprüft und ggf. aufgefrischt werden.
Spätestens 6 Wochen vor Abreise mit dem Arzt den PERSÖNLICHEN IMPFPLAN besprechen!
HEPATITIS A: Auch wenige Tage vor Abreise kann mit aktiven Impfstoffen als Einmaldosis ein ausreichender Schutz aufgebaut werden. Nach 6-12 Monaten sollte die Impfung wiederholt werden, um einen mehrjährigen Impfschutz sicherzustellen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind malariafrei.


Ärztliche Hilfe

Wir empfehlen den Abschluß einer privaten Auslandskrankenversicherung mit Notfall Service. Diese Notrufzentrale ist 24 Stunden für Sie erreichbar von überall auf der Welt.

Bei medizinischen Notfällen: Ihr Notrufzentrale weiß immer, wo sich der nächste gut ausgebildete Arzt bzw. das nächste gute ausgestattete Krankenhaus befindet, Austausch mit Ärzten vor Ort, Kostenübernahme-Garantie gegenüber ausländischen Krankenhaus, Organisation Krankenrücktransport

Bei sonstigen Notfällen: Hilfe bei Verlust von Zahlungsmitteln und Dokumenten

Auskunftsstellen im Reiseland

Government of Dubai
Department of Tourism & Commerce Marketing
Bockenheimer Landstraße 23, 60325 Frankfurt/Main. Tel.: (069) 710 00 20;
*Service-Nummer Tel.: (069) 71 00 02 10; Fax: (069) 71 00 02 34;
E-Mail: dtcm_ge@dubaitourism.ae.
Internet: www.dubaitourism.ae.


Department of Tourism & Commerce Marketing (DTCM)
P.O. Box 594, Dubai. Tel.: 223 00 00, Fax: 223 00 22; E-Mail: info@dubaitourism.ae.
Informationsbüros in Dubai:
- Flughafen Dubai, Tel.: 224 52 52. Geöffnet: täglich 24 Stunden.
- Baniyas Square, Tel.: 228 50 00. Geöffnet: täglich 9-21 Uhr, Fr 15-21 Uhr.
- Shaikh Zayed Road, Tel.: 883 33 97. Geöffnet: täglich 9-21 Uhr, Fr 15-21 Uhr.
- Shopping Malls: Deira City Centre, Bur Juman, Hamarain, Mercato und Wafi, geöffnet: täglich 10-22 Uhr.
Internet: www.dubaitourism.ae


Kulinarisches

Die Vielfalt im Speisezettel ist groß. In den Emiraten speist man nicht nur arabisch, sondern auch indisch, persisch, chinesisch, deutsch, italienisch, mexikanisch - bis hin zum amerikanischen Fast Food. Die originale Küche der Emirate zeichnet sich vor allem durch die vielen Gewürze aus. Es gibt zahlreiche gut gewürzte typische Gerichte - vom Auberginen-Püree bis zu den mit Reis gefüllten Weinblättern, von den dicken Bohnen bis zu Lammfleisch mit Zimt. Man bekommt natürlich auch alle Arten von Fischen, Langusten und Hummerkrabben aus dem Arabischen Golf. Besonders die libanesische Küche ist in den VAE stark vertreten.
Bei den Getränken muss man sich daran gewöhnen, dass Alkohol jeglicher Art nicht landesüblich und zum Teil streng verboten ist. Man trinkt Kaffee und Tee, auch Obst-
säfte. Vor allem aber: Wasser, das in Flaschen überall verkauft wird. Übrigens kann man in allen Hotels auch unbesorgt Wasser aus der Wasserleitung trinken.